Ein mysteriöser Fall für die SoKo S

 

Eigentlich hätte es für den passionierten Angler Heinz Schäfer ein geruhsamer Sonntag am Herrnweiher vor der idyllischen Kulisse der Burg Hayn werden sollen, doch dann kommt alles anders, denn nicht der erhoffte Fisch zappelt am Angelhaken sondern ein Mysterium, das die SoKo S auf den Plan ruft. 

 

Chefkriminalist Thomas Christ und sein Team bekommen es mit einem unglaublichen Geheimnis unter der malerischen Altstadt Dreieichenhains sowie mysteriösen Artefakten, fesselnden Legenden und einem von wahnhaften Vorstellungen getriebenen psychopathischen Killer zu tun.

    

 


 

 

Kapitel 1    Romanfiguren    Audio    Lieblingsstelle    Buch    E-Book

 


 

Hinweis:

 

Auch dieses Werk ist frei erfunden. Die Namen, Personen, Orte, Institutionen und Ereignisse dieses Romans entstammen meiner Fantasie oder werden fiktiv benutzt. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen oder anderen erfundenen Ereignissen, Schauplätzen, Organisationen und lebenden oder toten Personen ist vollkommen zufällig und entspricht nicht meiner Absicht

 

zurück


 

Kapitel 1 aus dem 3. Fall der SoKo S Reihe: 

 

 

 

 

 

 

 

zurück


 

 Romanfiguren:

:

Heinz Schäfer - Fuhrparkleiter der Soko

Thomas Christ - Chef sowie Gründer der SoKo Spinnennetz 

Antonio Brucati - SoKo Kollege, Ex GSG 9 

Daniel Dosske - SoKo Kollege, Ex OK 

Samira Stein - SoKo Kollegin 

Doc Mark Wenright - SoKo Arzt und Forensiker

Fynn Pfeiffer - SoKo Forensiker

Lars Kuhnert - SoKo Spezialist in Informatikfragen

Lutz Gatzki "der Schleifer" - Trainer der SoKo Truppe

Stefan Färber - SoKo Kollege

Andreas Haller - SoKo Kollege

Jens Robert Jeske - Leiter der Polizeidienststelle Dreieich

Herr Bach - Staatsanwalt

Johann ‚Johnny’ Freibichler - Wirt der Kneipe ‚Bei Johnny’

Anke Diepolder - Christs Sekretärin

Anita Christ - Christs Ex-Ehefrau 

Maria Brucati - Brucatis Mutter

Luciano Brucati - Brucatis Vater

Vivian Pfitz - Fotojournalistin 'Der Beobachter'

Zacharias „ZZ“ Zinndorf - Chefredakteur 'Der Beobachter'

Steve Quaid - Reporter 'Der Beobachter'

Tante Luise - Steins Tante

Onkel Paul - Steins Onkel

Frau Meyer - Steins Nachbarin

Familie Koller - Steins Nachbarn

Georg Schüllermann - Vorsitzender des Angelsportvereins

Mordechai von Eschersleben - Vorsitzender des Geschichts- und Heimatvereins

Arno Appelt - Mitglied des Geschichts- und Heimatvereins

Michael Hanke - Mitglied des Geschichts- und Heimatvereins

Marcel Anton Paul Rösler - Hobbyarchäologe

Frau Schneider - Röslers Nachbarin 

Pfarrer Riedel - Pfarrer der Burgkirchengemeinde

 Harald Flemming - Mitglied der Kirchengemeinde

Herr Tretin - Beamter der Denkmalschutzbehörde

Elvira Harreshausen - Maklerin

Kommissar Gerlach - Berliner Kollege

Kommissar Trantow - Berliner Kollege

 

zurück


 

 

Hier könnt Ihr auch gerne mal in Kapitel 1 reinhören

 

Als kleines 'Schmankerl' für Euch Mysterium als Hörbuch:

 

 

 

 

zurück


 

Lieblingsstelle: 

 

Auch für 'Mysterium' kam von Euch die Frage nach meiner persönlichen Lieblingsstelle im Buch. Und da eine auszuwählen ist mir diesmal besonders schwer gefallen. 

Da Heinz Schäfer in diesem Thriller einen ganz besondern Raum für seine hessische Frohnatur bekommen hat, und ich ihn dort mundartlich agieren lasse, habe ich eine solche Stelle ausgewählt. Und zwar trifft sich Schäfer, nach seinem Missgeschick am Herrnweiher, mit seinen Kollegen in der SoKo S Lieblingskneipe 'Bei Johnny':

 

  Dosske ließ sich auf einen Stuhl am Tisch von Schäfer plumpsen. "Hast du die ganze Aufregung inzwischen verkraftet?", fragte er.

  Schäfer trug zwar Stärke zur Schau, doch drinnen sah es ganz anders aus. "Ach", begann der rüstige große Mann optimistisch, endete aber nach einer kurzen Pause mit einem definitiven "nein!"

  Dosske musterte sein Gegenüber. 

  Schäfer nahm einen mächtigen Schluck aus seinem Glas, stellte es auf dem Tisch ab und lehnte sich bequem auf seinem Stuhl zurück. Doch irgendetwas schien ihn dabei zu stören und ein bequemes Sitzen zu verhindern. Er fingerte an seiner Gesäßtasche. "Man, als mir noch die D-Mark hatte, hatt ich nie so viel Kleingeld im Beutel", murrte er. "Aber mit dene neue Flocke!" Schäfer stand kurz auf, zog sein Portemonnaie aus braunem Leder aus der Hosentasche und knallte es auf den Tisch. 

  "Der kann aber nix dafür", hauchte Dosske mit Fingerzeig auf den geschundenen Geldbeutel und sah Schäfer dabei in seine Augen. Das was Schäfer störte, war nicht wirklich dieser Geldbeutel, stand dort für Dosske zu lesen. Daher unterdrückte er die Bemerkung, dass die 'neue Flocke' nicht mehr unbedingt als neu zu bezeichnen waren. Die D-Mark gab es schon seit über zehn Jahren nicht mehr.

   Und der blonde Hüne bestätigte auch sofort Dosskes Einschätzung. "Isch bin immer noch ganz fix und ferddisch!", erklärte er im schönsten Hessisch. "In was bin isch da nur enei gerade!", entfuhr es Schäfer, den ein Gefühl von Unwirklichkeit immer noch nicht verlassen hatte. "Als die den Tote von da unne ruffgeholt hawwe …", er ließ den Rest unausgesprochen, aber seine Augen sprachen weiterhin eine klare Botschaft. 

   Dosske nickte, wobei sein Blick verständnisvoll wurde.

   "Waaste, dass es irschendwo an dere Haaner Burg en Dunnel gewe sollt, dadraus hot ja kaaner e Geheimniss gemacht, aber dass es den werklisch gibt, des ist escht …", wieder fehlten Schäfer die Worte.

   "… unglaublich", half Dosske aus.

   "Isch bin mer dort vorgekomme, als wenn de Carter grad des Grab von dem Tut geöffnet hätt", erinnerte sich Schäfer.

   Dosske lachte.

   Stefan Färber, ein weiterer SoKo-Kollege, trat an Schäfers Tisch heran und hieb dem Fuhrparkleiter freundschaftlich auf den Rücken. "Na, hast ja einen tollen Fang gemacht", feixte er im Vorbeigehen.

   "Witzisch, sehr witzisch", fauchte Schäfer.

   Obwohl heute Johann Freibichler, der Besitzer des 'Bei Johnny', nicht seinen beliebten 'Zweites-auf's-Haus-Mittwoch' veranstaltete, brummte der Laden. Einige der Gäste stammten aus Christs fünfzig Mann starker Truppe. Auch der nächste Gast, der über die Schwelle trat, Andreas Haller, war ein SoKo Kollege. Als er Schäfer sitzen sah, lief er auf ihn zu und holte Luft, um etwas zu sagen.

   Doch Schäfer, der den Augenaufschlag des Kollegen wohl zu deuten wusste, kam ihm zuvor. "Loss es!" schmetterte er ihm entgegen.

   Haller hob sich ergebend die Hände und trollte sich, wobei auf seinem kantigen Gesicht ein Schmunzeln lag.

   "Weiß es eigentlisch aaner noch net?!", haderte Schäfer.

   "Tja, unser Treppenhausfunk funktioniert halt", brummte Dosske in Richtung des Gebeutelten.

   "Toll", stieß Schäfer zwischen den Zähnen hervor.

   "Naja, es ist aber auch wirklich ein Ding, was dir da passiert ist", meinte Dosske versöhnlich.

   Schäfer seufzte. "Isch war heut noch emol dort", erzählte er. Es hatte ihn geradezu magisch wieder den Ort des Geschehens gezogen.

   "Und?"

   "Die sin da immer noch am schaffe, dabbe immer noch im dicke Schlammbes rum", gab Schäfer an.

   "Die?"

   "Isch nehm mal an, die vom Denkmalschutz", verdeutlichte er, wobei sein Blick in die Ferne ging.

   Als Schäfer am Nachmittag nach seinem Dienst hinausgefahren war, hatte er am leergelaufenen Herrnweiher immer noch die Flatterbänder zur Absperrung vorgefunden. Mit ein paar anderen Schaulustigen hatte Schäfer sich, soweit er konnte, dem unheilvollen Loch genähert. 

   Man hatte Steine und Schlamm aus dem Tunnel an die Oberfläche befördert, und nur ein paar Schritte von dem Loch, das den Zugang zur Unterwelt gewährte, abgelegt. 

   Georg Schüllermann hatte am Einsturz gestanden und sich lebhaft mit jemandem unterhalten, als er auf Schäfer aufmerksam wurde. Darauf war der Vorsitzende des Angelsportvereins zu ihm herübergekommen und hatte berichtet, dass noch vollkommen unklar war wohin der Tunnel führte, und es wohl noch etwas dauern würde, bis man Licht in das Dunkel bringen konnte. 

   Inzwischen hatte man Schilder, die das unbefugte Betreten verbaten, aufgestellt. Eine ständige Streife verhinderte jeglichen Versuch. 

   Diese Bilder hatte der Hüne wieder vor sich, als er nun darauf zu sprechen gekommen war. Doch jetzt beendete er seine Erinnerungen und kam ins hier und jetzt zurück. Er hob die Faust vor seinen Mund und stieß verstohlen auf. "Man, sag nochmal einer Fische sind stumm", maulte er, "der, den ich gestern gegesse hab, schwätzt immer noch mit mir."

   Dosske schmunzelte, so kannte er seinen Heinz Schäfer. Zu jeder Gelegenheit einen Spruch auf den Lippen. Die Hoffnung ist also noch nicht verloren! .......

 

zurück


 

Buch

 

© 2015 Chris Fritzschner

Herstellung und Verlag: Books on Demand GmbH, Norderstedt

Umschlaggestaltung, Satz und Layout: Chris Fritzschner

 

Wenn Ihr alle 292 Seiten meines Thrillers lesen wollt:

Erschienen ist er im Mai 2015 bei BoD unter der ISBN 978-3-7347-8649-5 zum Preis von 9,99 Euro.

Erhältlich auch im Buchhandel oder bei Amazon.de, Buch.de, Libri.de, Thalia.de, Spiegel.de usw.

zurück


 

E-Book

 

"Mysterium" gibt es auch als E-Book

unter der ISBN 978-3-7392-5181-3 zum Preis von  5.99 EUR

Erhältlich bei: Amazon.de Kindle-Shop, Apple iBookstore, eBook.de, Thalia.de, Buch.de, Spiegel.de, Mediamarkt.de, Hugendubel.de usw.

zurück

 


 

Copyright:

 

Alle auf dieser Homepage veröffentlichten Inhalte 

und sämtliche Bilder 

sind nach § 2 UrhG urheberrechtlich geschützt.

 

Ohne schriftliche Genehmigung der Betreiberin 

dürfen die Inhalte dieser Homepage in keiner Form reproduziert 

und/oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet bzw. vervielfältigt 

oder zu link-Zwecken verwendet werden.

 


Bücher   Deckname Chamäleon   Frankfurt Ambika   Mysterium   SoKo S   Lesungen   Interviews   Presse   Projekte   Fotos   Berge   Tiere   Blumen   Impressum   Home